Sie sind hier:  Aktuelle Informationen zu den Corona-Schutmaßnahmen

Liebe Gäste, Gastgeber und Freunde,

Verantwortungsvolle Gastgeber Bayern Leitlinien und Empfehlungen für einen sicheren Urlaub mit Corona

Was gilt bei welcher Inzidenz?

Der Lockdown gilt weiter bis zum 9. Mai.

Die einzelnen Beschlüsse im Überblick:

Ruhephase nötig, um die dritte Welle einzudämmen. Daher werden der 1. & 3. April als einmalige Ausnahme als "Ruhetage" erklärt - also an 5 zusammenhängenden Tagen soll runtergefahren werden. Für diese Zeit gilt:

(Ruhetage bedeutet: Gleichbedeutend zu Sonn- & Feiertagen - Ausnahmen gibt's also in Form von z.B. Tankstellen & ähnliche dürfen geöffnet haben sowie der bereits erwähnte "engere Lebensmitteleinzelhandel".)

 

Stufenplan & Notbremse

4) Neue Modelle

Siehe Beispiel Rostock oder Berlin! 

5) Tests in Schulen & Kitas

Derzeit werden mit der steigenden Verfügbarkeit von Schnell- und Selbsttests flächendeckende Tests in Schulen und Kitas eingeführt. Mit der bevorzugten Impfung von Kitabeschäftigten sowie Grund- und Förderschullehrkräften wird ein wichtiger zusätzlicher Baustein bei den Schutzmaßnahmen erreicht. Die Testungen von Beschäftigten im Bildungsbereich und von Schülerinnen und Schülern werden weiter ausgebaut, es werden baldmöglichst zwei Testungen pro Woche angestrebt. Auch im Kitabereich werden die Beschäftigten baldmöglichst zweimal pro Woche in entsprechenden Verfahren getestet. 

Durch diese Maßnahme wird zum einen ein besserer Infektionsschutz in Schulen und Kitas erreicht, zum anderen auch das Erkennen und die Unterbrechung von Infektionsketten in der Gesamtbevölkerung unterstützt.

6) Neue Hilfen

Unternehmen, die es besonders schwer getroffen hat oder die besonders lang vom Lockdown eingeschränkt wurden - für diese soll ein "ergänzendes Hilfsinstrument" entwickelt werden.

7) Urlaub 

Von Urlaub wird abgeraten! Es wird eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger appelliert, auf nicht zwingend notwendige Reisen im Inland und auch ins Ausland zu verzichten – auch hinsichtlich der bevorstehenden Ostertage. 

8) Religion

Kanzlerin Merkel & die Minister richten sich an ALLE Religionsgemeinschaften mit der Bitte:

9) Impfen

Fürs Impfen wurden ja am Freitag grundlegende Anpassungen getroffen.

Hinweis

Obacht: Markus Söder schien in Übereinstimmung zu den Beschlüssen der Kanzlerin und der anderen Minister zu stehen. Aber - es kann für Bayern dennoch in der Theorie nochmal Änderungen geben. Das wird am 23. März vom Bayerischen Kabinett beschlossen. 

Gibt es eine nächtliche Ausgangssperre in Bayern? Welche Ausnahmen gibt es?

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, ist von 22 Uhr bis 5 Uhr der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt.

Es sei denn, dies ist begründet aufgrund

  1. eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
  2. der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,
  3. der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
  4. der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,
  5. der Begleitung Sterbender,
  6. von Handlungen zur Versorgung von Tieren oder
  7. von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.

Das Antreten des Heimwegs von einem fremden Haushalt zählt hierbei nicht zu den ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen. 

Hinweis: Vom Begriff der Wohnung erfasst sind auch privat genutzte Gärten, Terrassen und Balkone. 

Was ist die Bayerische Corona-Ampel?

 

 

Maskenpflicht

FFP2-Maskenpflicht in Bayern seit 18. Januar

Seit Montag, 18. Januar, muss in Bayern im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen im Einzelhandel eine FFP2-Maske getragen werden. Das gilt für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren. Das hat das bayerische Kabinett beschlossen. Begründet wird diese Maßnahme mit dem immer noch hohen Infektionsgeschehen im Freistaat.
Seit dem 25. Januar muss bei einem Verstoß mit einem Bußgeld gerechnet werden.

Bundesweit medizinische Masken im Nahverkehr und beim Einkauf

Und auch der Bund legte in einer vorverlegten Krisensitzung am 19. Januar fest, dass deutschlandweit nur noch medizinische Masken getragen werden dürfen. Das bedeutet das Aus für selbstgenähte Stoffmasken. Beim Einkaufen und im Nahverkehr dürfen nur noch OP-Masken, KN95- und FFP2-Masken getragen werden. In Bayern bleibt es bei den FFP2-Masken in Einzelhandel und im öffentlichen Personennahverkehr.

Wo besteht in Bayern FFP2-Maskenpflicht?

In Geschäften, Einkaufszentren, Supermärkten sowie auf den Parkplätzen vor Supermärkten besteht für Personen ab 15 Jahren eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder einer vergleichbaren Schutzmaske mit den Bezeichnungen KN95 und N95. Auch beim Abholen von Waren im Einzelhandel, bei Click + Collect, muss eine FFP2-Maske getragen werden. Die Pflicht gilt für Kunden, nicht für das Personal.

FFP2-Maskenpflicht auch an Haltestellen und in Taxen

Im öffentlichen Personennahverkehr, auch an Haltestellen, besteht in Bayern ab 18. Januar eine FFP2-Maskenpflicht. Auf Anfragen des BR antwortete das bayerische Gesundheitsministerium, dass auch am Taxistand und in Taxen eine FFP2-Maske von den Fahrgästen aufgesetzt werden muss. Der Taxifahrer selbst muss keine FFP2-Maske tragen, wenn es eine Trennvorrichtung zwischen Fahrer- und Fahrgastraum gibt: "Das Fahrpersonal ist von der Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske nicht erfasst", so das Ministerium auf Nachfrage. Bei Kontakt mit den Fahrgästen, bei Hilfestellungen oder bei der Bezahlung, eine Alltagsmaske tragen. In Fernzügen gilt die FFP2-Maskenpflicht nicht, es reicht eine sogenannte Alltagsmaske.

Personal in Pflegeheimen - auch hier FFP2-Maskenpflicht

Auch das Personal in Alten- und Pflegeheimen werden FFP2-Masken zur Pflicht. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder auf einer Pressekonferenz am 20. Januar.

Gottesdienste: FFP2-Masken werden Pflicht

Auch in den Gottesdiensten, so Söder, werden FFP2-Masken getragen werden müssen.

Warum gilt die FFP2-Maskenpflicht nicht für Beschäftigte des Einzelhandels

Die Kunden in Bayern müssen beim Einkaufen eine FFP2-Maske tragen, das Verkaufspersonal allerdings nicht: "(...) für die Beschäftigten im Einzelhandel bleibt es – zur Wahrung der Vorgaben des Arbeitsschutzes – bei der bisherigen Regelung. Es genügt also eine Mund-Nasen-Bedeckung", schreibt das bayerische Gesundheitsministerium im FAQ zur FFP2-Maskenpflicht.

FFP2-Maskenpflicht auch in Arzt- und Physiotherapie-Praxen

In Physiotherapie und Arztpraxen sind auch FFP2-Masken zu tragen: